eAuctions – Diese Auktionsarten gibt es

eAuctions sind ein probates Mittel in preisfokussierten Märkten mit hohem Wettbewerb. Wichtig ist, die richtige Auktion für den passenden Bedarf auszuwählen. eLösungen sollten deshalb möglichst viele Auktionstypen unterstützen.
Seit langem gibt es neben klassischen Ausschreibungen eAuctions. Elektronische Auktionen eignen sich insbesondere für preisfokussierte Märkte mit hohem Lieferantenwettbewerb. Achten Sie in der Systemauswahl auf die zur Verfügung stehenden Auktionstypen. Je nach Bedarf sind bestimmte Auktionsarten geeigneter als andere.
Diese Auktionen gibt es

Englische Auktion In einer Englischen Auktion müssen die neuen Gebote das insgesamt günstigste Gebot übertreffen. Als bestes Gebot gilt der niedrigste Preis unter allen eingegangenen Geboten.
Verdecktes Bieten Beim verdeckten Bieten erhält der Bieter keine Informationen darüber, wie gut er mit seinem Gebot im Vergleich zu den Konkurrenzgeboten liegt.
Nur-Rang-Auktion Bei einer Nur-Rang-Auktion muss der Bieter sein jeweils bestes Gebot unterbieten. Er erhält dabei keine Informationen über das aktuell günstigste Konkurrenzgebot, sondern sieht nur seinen Rang im Verhältnis zu anderen Bietern.
Bestes Unternehmens- angebot Bei dieser Auktionsart geben Bieter desselben Unternehmens Gebote ab; dabei vergleicht das System jedes neue Gebot mit dem aktuell besten Gebot des jeweiligen Unternehmens, das abgegeben wurde.
TCO-Auktion Es wird nicht nur der Endpreis eines Artikels, sondern auch weitere Kostenpositionen, die im Rahmen einer Total Cost of Ownership ermittelt wurden, parallel verauktioniert. Das Auktionsergebnis errechnet sich über die TCO.
Holländische Auktion Eine Holländische Auktion beginnt mit einem Startpreis, der von jedem Bieter bestätigt werden muss. Nach der Bestätigung wird der Preis schrittweise erhöht bis sich der erste Bieter bereit erklärt, zu diesem Preis zu liefern.

Schreibe einen Kommentar